Obdachlosenportraits

[deutsch][français]

[de] Hier in Paris gibt es jede Menge superschicke Läden und ein stylisches Café neben dem anderen. Die Menschen hier sind alle sehr hübsch. Ich habe allerdings auch noch nirgends vorher soviele Obdachlose und Bettler gesehen. In der Métro, wo es immer sehr warm ist, gibt es richtige Lager. Aber auch in den Straßen, zum Beispiel am Centre Pompidou, haben sich SDFs ihren Lebensraum eingerichtet. Mit vielen Pappkartons vor der Kälte geschützt, liegen dort 4-5 Leute nebeneinander in ihren „Betten“. Als ich später nochmal vorbei kam, haben sie Karten gespielt.
Ich bin losgezogen, um dieses andere Gesicht von Paris zu portraitieren. Die meisten Leute, die man fragt, wollen nicht gemalt werden.  Die Kommunikation war meistens sehr schwierig. Nicht nur, weil mein Französisch nicht so gut ist, sondern auch, weil viele Bettler auch kein Französisch sprechen. Erstaunlicherweise ließ sich keine Frau portraitieren.

[fr] Ici à Paris il y ean à plein des magasins surper chics et un café style à côté l’autre. Les gens tous sont trèes jolis. J’ai toutefois aussi jamais vu autant des SDFs et mendiantes. Dans le Métro, où il fait toujours chaud, il y en a des vrai camps. Mais aussi dans les rues, par exemple au Centre Pompidou, des sans-abris se sont installés. Protégé du froid avec beaucoup des cartons, 4 ou 5 personnes sont allongés côté à côté dans leur „lits“. Quand je suis revenue plus tard, ils ont joué aux cartes.
Je suis parti pour portraitiser ce autre visage de Paris. La pluspart des gens, que j’ai demandé ont refusé d’être peintu. La communication était souvent très difficile. Pas seulement parce que mon français était pas trop bien, mais à cause de beaucoup des mendiantes ne parlent pas du tout français. Étonnamment aucune femme voulait se faire tirer le portrait.

[de] Aurel spricht nur Spanisch.
“Monné.” sagt er.
“Money? Argent?”
“Monné!”
Also werf ich ihm einen Euro in seinen Becher, er freut sich, sagt nochmal Monné. Irgendwann hab ich dann begriffen, dass er Monet meint. Kein schlechter Vergleich!

[fr] Aurel  parle seulement espangnol.
«Monné.» dit-il.
«Money? Argent?»
«Monné!»
Alors, je lui donne une pièce de un euro. Il se rejuit, dit encore un fois «Monné». Plus tard j’ai finallement compris qu’il voulait dire «Monet». Pas mal comme comparaison!»

Aurel

[de] Gil ist begeistert als ich ihn frage, ob ich ihn portraitieren darf. Er ruft den vorbeigehenden Leuten immer wieder zu: “Der König der Doofen posiert für den Wohlstand!!“ Peinlich berührt gehen sie weiter, strömen um uns herum, auf dem breiten Gehsteig zwischen Modeboutique und dem Boulevard St Michel. Er erzählt mir viel, dass er Freunde in Hamburg hat, dass… mein Französisch war damals noch sehr dürftig. Er ist fast ein wenig eitel und posiert stolz. Sein cooler Gesichtsausdruck kippt fast unmerklich, als ich ihn mir genau anschaue. Er ist es vermutlich nicht gewöhnt so eine Aufmerksamkeit zu bekommen. Er kippt, als Gil sich auf meinem halbfertigen Bild wiedererkennt. Durch die lässige, abgebrühte Visage blitzt ein Funken Angst und Verletzbarkeit. Angst, dass ich ihn nicht als den Helden abbilde, der er ist. Seine Mütze mit den Teufelshörnern rückt er mehrmals zurecht. Auf seiner Tabakdose hat er “Fumer tue. – Rauchen ist tödlich.” in “Fumes tu? – Rauchst du?” ausgebessert. Neben seinem Namen und Titel hat er auch seine E-Mail-Adresse aufgeschrieben.

[fr] Gil est très content que je lui demande si je peux le peindre. Il crie tout le temps aux passants: «Le roi des cons pose pour la postérité !!» Mis dans l‘embarras, ils continuent, affluent autours de nous, sur le large trottoir entre la boutique de mode et le Boulevard St Michel. Il me raconte beaucoup de choses, qu‘il a des amis a Hambourg, que… Mon Français était pas terrible à l‘époque. Il est presque vaniteux et pose fièrement. Son expression cool devient pratiquement indécelable, quand je le regarde précisément. Apparemment, il est pas habitué à recevoir autant d‘attention. L‘expression de Gil change quand il se reconnaît sur le tableau semi-fini. Une lueur de peur et vulnérabilité flamboie sur son visage rude. Peur que je ne reproduise pas le héros qu‘il est. Il réajuste son bonnet orné de cornes de diable plusieurs fois. Sur son pot de tabac il a corrigé «Fumer tue.» en «Fumes tu?». En plus de son nom et titre, il a écrit son adresse mail.

Gil

[de] Simon steht an einem breiten Bürgersteig in der Nähe von Saint-Michel. “Monsier, hätten Sie ein wenig Kleingeld für mich?” “Nein aber dürfte ich ein Portrait von ihnen zeichnen?” Zeige dazu das Portrait von davor. Er zuckt mit den Schulter und nickt. Hinsetzten will er sich nicht. Während der ganzen Zeit trippelt er nervös von einem Fuß auf den anderen. Kommentar von einem Passanten: “Ist das schön? – Nein, es ist Kunst.”
Simon fand die verrückten Augen des Portraits gut. Ich hab ihm dann doch noch einen Euro gegeben.

[fr] Simon se tient devant une banque près de Saint-Michel.
«Monsieur, vous avez une petit pièce pour moi, s’il vous plaît?»
«Non, mais est-ce que je peux faire un portrait de vous?»
Je montre le tableau de Gil. Il hausse les épaules et fait un signe de tête. Il veut pas s‘asseoir. Tout du long il passe d’un pied à l’autre, trépignant nerveusement. Un homme qui passait dit: «Est-ce que c’est bon ? Non, c’est artistique.»
Simon a aimé les yeux fous du portrait. Finalement, je lui ai quand même donné un euro.

Simon

[de] “Excusez-moi, Monsier, Darf ich ein Portrait von ihnen zeichnen?” Er zögert, sagt dann ja, wenn ich ihm einen Euro dafür gebe. OK. Wir setzten uns (nein, er geht nur in die Hocke) vor dem Supermarkt. Man kann hier die Leute um ihr Rückgeld anbetteln.
“2 Euro!”
“Non, 1 Euro.”
Mehrmals hat er sich dafür entschuldigt, noch mehr Geld gewollt zu haben. Später, als das Portrait schon ein wenig fortgeschritten ist, erhöht er plötzlich auf 10 Euro. Ich packe also meine Sachen, doch er ruft, ich soll weitermachen: “Non, non, c’est bon!” Dann kommt eine Frau, sie ist total begeistert von der Szene, die sich vor dem Monoprix abspielt und schießt viele Fotos, erzählt lauter Sachen. Irgendwas von ihren Söhnen, fragt wo der Bettler wohnt(!), sie hätte ihn hier ja noch nie gesehn. Er antwortet einsilbig, ist sehr unruhig. Sie schmeißt ihm jede Menge Kleingeld in den Becher. Eigentlich kann ich ihn nicht mehr portraitieren weil er sich zu viel bewegt. Also frag ich ihn nach seinem Namen, ihm den Stift hinhaltend –
“1 Euro!”

[fr] «Excusez-moi, Monsieur, je peut faire un petit portrait de vous?» Il hésite, puis dit oui, si je lui donne un euro. OK. On s’assoit (Lui pas, il s‘accroupit seulement) devant le supermarché. On peut y mendier la petite monnaie des gens qui sortent.
«2 Euro!»
«Non, 1 Euro.»
Il s’est excusé plusieurs fois d‘essayer de me soutirer plus d‘argent. Plus tard, alors que le portrait est déjà avancé, il augmente à 10 Euro. Alors, moi, je prends mes affairs mais il crie: «Non, non, continue, c’est bon!» Puis, une femme arrive et s’enthousiasme totalement de la scène qui se passe devant le Momoprix, elle prend beaucoup des photos, raconte plein des choses. Quelque chose avec ses fils, demande où le SDF habite(!), elle l‘a encore jamais vu ici. Il repond laconique, est trop nerveux. Elle lui jette beaucoup des pieces dans le gobelet. En fait, je ne peux plus le peindre parce qu’il bouge trop. Alors je lui demande d’ecrire son nom –
«1 Euro!» dit-il.

weis nicht wie er heißt

[de] Durch die realtiv spezielle Malsituation waren meine Möglichkeiten begrenzt. Wenig Zeit,unruhige Umgebung, die Straße als Tisch. Und dann musste ich einfach meinen Kram packen können und weiter, das nächste Modell suchen.
Die Wahl fiel deswegen auf eine sehr reduzierte Ausrüstung: Schwarze Tusche, weiße Acryl-
farbe, ein Wasserfläschchen, ein paar Pinsel und eine Zeichenfeder für die Details. Bildträger sind die kostenlosen Pariser U-Bahn-Zeitungen geworden, die auch die Zeitungen der Obdachlosen sind. Zum Lesen aber auch als isolierende Schlafunterlage. Am Ende sollten die Portraitierten noch ihren Namen dazuschreiben.
Ich habe schnell herausgefunden, dass, ohne den Leuten Geld zu geben, nichts gehen würde. Was auch in Ordnung ist. Nur war ich damals auch ziemlich am Limit mit meinem Budget bei den enormen Lebenshaltungskosten in der französischen Hauptstadt. Den einen Euro pro Portrait, der sich etabliert hatte, konnte ich aber schon entbehren. Zwischen 2 und 20 Minuten habe ich an den Bildern gemalt, teilweise daheim noch nachgearbeitet. Die bemalten Zeitungen allein entsprachen aber noch nicht den Erlebnissen die ich hatte. Also habe ich zu jedem Portrait noch eine kurze Geschichte geschrieben.

[fr] Mes possibilités étaient limitées, à cause des circonstances difficiles pour la peinture. Peu de temps, environnement agité, la rue pour bureau. Et puis il fallait que je puisse rapidement prendre mes affaires et aller chercher le prochain modèle.
Alors, mon choix s’est porté sur un équipement très réduit : encre de Chine, acrylique blanche, une petite bouteille d‘eau, quelques pinceaux et une plume pour dessiner les détails. Comme toiles, j‘ai pris les journaux du métro : les SDFs aussi les lisent souvent ou s’en servent de matelas. À la fin ils doivaient encore écrire leur nom.
Rapidement, j‘ai découvert que ça ne marcherait pas sans donner d‘argent aux gens. On est bien d‘accord. Seulement moi aussi j‘étais limité niveau budget à cause du coût de la vie parisienne. C’est un euro par portrait qui s‘est établi, je pouvais quand même investir un peu. Je mettais entre 2 et 20 minutes pour les faire, je les ai partiellement fini chez moi. Tout seuls cependant, les journaux peints ne correspondent pas aux expériences vécues. Alors, j‘ai écrit une petite histoire pour chaque portrait.

Werbeanzeigen

Über lukasseite

system- und kunstkritische Kunst. aktivistischer Illustrator // reisender Portraitzeichner // kulturschaffender Radfahrer // Sand im Getriebe // Ein Tropfen im Ozean //

2 Kommentare

  1. I.

    lukas! J’ai pensé a toi et ton blog. paris me manque un peu et j’etais sûr que tu a des nouvelles ici. alors, je suis très content que tu passe du temps avec le gens qui sont souvent perdu, qui personne regarde. ca me faisais mal. _tu lui donne une visage!
    salut de nuremberg.

  2. domml

    Tellement magnifique mon copain!
    J’éspère de te voir en mars!

    T’embrasse

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: